Solist*innen

Franziska-Maria Ludwig

Solistin Ludwig

Cellistin

Max Bruch: Kol Nidrei op. 47 für Violoncello und Orchester

Im Alter von fünf Jahren erhielt Franziska Ludwig ihren ersten Cello-, ein Jahr später auch Klavierunterricht im Robert-Schumann-Konservatorium ihrer Heimatstadt Zwickau. Von 2011-2013 hatte sie ergänzenden Unterricht bei Ulf Prelle (Philharmonie Dresden). Seit 2013 ist sie Studentin der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Leihenseder-Ewald. Weitere musikalische Impulse geben ihr u.a. Marie-Elisabeth Hecker, Peter Bruns, Jens Pizunka, László Fenyö, Michael Sanderling, Christian Poltera und Jens-Peter Maintz. Im Rahmen ihrer musikalischen Ausbildung sammelt sie umfassende Konzerterfahrung als Solistin sowie im Ensemble und Orchester. Seit 2018 ist sie außerdem Mitglied des Leipziger Klavier-Quintettes. Auch im Bereich der Jazzmusik fühlt sie sich wohl und steht regelmäßig mit dem „Philipp Rumsch Ensemble“ und Carl Wittigs „Aurora Oktett“ auf Deutschlands Bühnen. Zudem unterrichtet Franziska Ludwig seit 2015 an der Musikakademie Roßleben im Fach Violoncello, mittlerweile auch Ensemble und Theorie.